Deutsche Eisenbahnerkegler erfolgreich

Sieben Nationen am Start

(hl) – Internationale Treffen symbolisieren eine über die nationalen Grenzen hinausgehende Kooperation und Gemeinschaft der beteiligten Länder. Dies ist auch das Bestreben des Verbandes der Deutschen Eisenbahnersportvereine (VDES). Neben sportlichen Höchstleistungen, der Kameradschaft und dem großen Idealismus ist auch das Pflegen von Freundschaften ein wichtiger Aspekt.

So war man hoch erfreut, als die Einladung zu den 14. Internationalen Eisenbahnermeisterschaften im Sportkegeln vom Dachverband der Östereichischen Eisenbahnersportvereine ins Haus flatterte. Mit einer Damen- und Herrenmannschaft machte man sich auf den Weg nach St. Urban in Österreich. Bekannt durch den Urbanibrunnen und den in der Nähe liegenden Faaker See. Ein See, an dem man wunderbar urlauben kann. Aber dazu waren die Keglerinnen und Kegler um Delegationsleiter Otto Baitz nicht hierher gekommen.

Insgesamt sieben Nationen wie Bulgarien, Deutschland, Polen, Slowakei, Tschechien, Weißrussland und Gastgeber Österreich waren am Start. Drei Tage dauerten die Internationalen Meisterschaften im Einzel- und Mannschaftswettbewerb an. Dabei kamen die vielen Zuschauer auf ihre Kosten. Sie sahen spannende Spiele, die mit wenigen Kegeln Vorsprung entschieden wurden. Wobei die deutschen Eisenbahnersportkeglerinnen den zweiten Platz im Mannschaftswettbewerb erreichten. Die Herren kamen auf den dritten Platz. Im Einzelwettbewerb der Männer errang Jörg Schnell einen ausgezeichneten zweiten Platz. „Es war eine gelungene Veranstaltung“, so Delegationsleiter Otto Baitz vom ESV Bischofsheim in seinem Resümee, „guter Sport war zu sehen und die Betreuung ganz hervorragend. Ein Erlebnis, das noch lange nachwirken wird“.

 

 

Der Eisenbahner-Sportverein sagt Dankeschön

Viele Hände sind für die Vereinsarbeit notwendig

(hl) – Mit einem Neujahrsempfang bedankte sich Otto Baitz als 1. Vorsitzender des Eisenbahner-Sportvereins Blau-Gold Bischofsheim e.V. bei allen ehrenamtlichen Mitarbeitern. „Die 150-Jahrfeier des Bahnhofs Bischofsheim in unserer Gemeinde hat vieles gemeinsames mit dem ESV“, so Bürgermeister Reinhard Bersch als Ehrenmitglied in seiner Begrüßungsrede. Während Detlev Gärtner vom Vereinsring Bischofsheim die gute Jugendarbeit und die großartigen sportlichen Erfolge in den Mittelpunkt seiner Rede stellte. Dem setzte Ehrenmitglied Otto Steiner ein "weiter so" entgegen. 

Trotz Wahlkampf ließen es sich Sabine Scholz-Bächle (CDU) und Gunther Schneider (SPD) nicht nehmen, ebenfalls bei diesem Empfang dabei zu sein. Mit dabei auch die Vertreter der Banken mit Frau Sesselmann (Volksbank) und Herrn Böhnel (Kreissparkasse). Gründe für dieses Dankeschön gab es genug.

Denken wir an die 50-Jahrfeier des Eisenbahner-Sportvereins. Mit den drei Festtagen im Juni 2008, die gekonnt arrangiert vom Festausschuss und den Abteilungen bei den vielen Besuchern im Bürgerhaus Bischofsheim und auf dem Gelände am Schindberg bleibende Erinnerungen hinterließen.

Denken wir an die intensive Arbeit in den einzelnen Abteilungen. An die vielen Leistungsträger, die mit sportlichen Erfolgen oder auf dem Freizeit-Sektor dem Eisenbahner-Sportverein weiterhin Glanz verliehen. Und dies weit über die Grenzen von Hessen hinaus.

Denken wir an die fleißigen Helfer, die bei Regen und Sonnenschein mit den Umbaumaßnahmen des immerhin 4,5 Hektar großen Geländes beschäftigt waren.

Denken wir aber auch an die große Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für viele Aufgaben außerhalb des Eisenbahner-Sportvereins mit dem Einsatz ihrer Schaffenskraft den Erfolg miterarbeiteten. Ohne dieses Engagement kann ein Verein nicht bestehen. Der Eisenbahner-Sportverein ist stolz darauf, diese Menschen in seinen Reihen zu haben. Ein Verein mit Zukunft.

 

Jahreshauptversammlung VDES Hessen

Beim ESV Blau-Gold Bischofsheim zu Gast

(hl) – Die Philosophie des Verbandes Deutscher Eisenbahn-Sportvereine e.V. ist die regelmäßige sportliche Betätigung, um die Gesundheit und Lebensfreude zu erhalten und zu fördern. Dazu gehören Sportveranstaltungen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene, Breiten- und Familiensport sowie die Verbreitung spezieller Gesundheits-Sportangebote.

Der Verband Deutscher Eisenbahn-Sportvereine e.V. wurde am 7. März 1926 unter dem Namen „Bund der Deutschen Reichsbahn-Turn- und Sportvereine“ aus der Taufe gehoben. Nach Kriegsende gab es 1948 einen Wiederbeginn im westlichen Teil Deutschlands unter dem Begriff „Arbeitsgemeinschaft der Eisenbahner-Sportvereine“. Im östlichen Teil Deutschlands waren die Eisenbahnsportler in den Betriebssportgemeinschaften der „Sportvereinigung Lokomotive“ organisiert. 

Organisatorisch eingebunden im VDES ist das Geburtstagskind, der ESV Blau-Gold Bischofsheim e.V. So standen dann am 24. April 2008 die Türen des Vereinsheims am Schindberg weit offen, um die Jahreshauptversammlung des Bezirkes Hessen im dekorierten Saal durchzuführen. Dabei der Schirmherr der kommenden Festtage im Juni 2008, Bürgermeister Reinhard Bersch, mit einem Grußwort. Nach der Begrüßung (Otto Baitz) und einer Übersicht aller Abteilungsaktivitäten (Hermann Schlömer) ging es weiter mit der Tagesordnung. 

Im Geschäftsbericht von Bezirkssportleiter Otto Baitz ist festzuhalten, dass nur wenige Jugendliche den Weg in die Miitgliedsvereinen finden. Das gleiche Bild allerdings auch bei den erwachsenen Eisenbahnern. Hohen Stellenwert besitzt der Fußball. Werner Brückner als Sportfachberater macht deutlich, dass neben den Männern auch der Frauenfußball sehr aktiv ist. Dafür sorgen die Frauen vom ESV Rollshausen, ESV Höhnebach, ESV Weiterrode und der ESV Breitenbach als Bezirksmeister 2007 in der Halle und auf dem Feld. 

Während die Beteiligung der Kegler am Turnierwettbewerb zu wünschen übrig lässt, boomt es bei den Golfern. Der Deutsche Bahn-Golfclub ist 2000 gegegründet worden und hat heute bereits 200 Mitgliedsvereine. Bei den Deutschen Meisterschaften beim Golfclub Rheinhausen holte sich Hubertus Willeke aus Paderborn den Titel. Bei den Ersten Eisenbahner-Weltmeisterschaften 2007 in Luxemburg kommt die deutsche Mannschaft leider nur auf einen Mittelplatz.

Hans-Peter Klauda als Sprecher des VDES-Hauptvorstandes nimmt sich dem Thema Sportförderung durch die DB AG an. Auch hier wird eingespart, die Zuschüsse gehen zurück. Dafür neu im Programm: Sportpaten stehen jetzt zur Verfügung, die sich finanziell und organisatorisch einbringen werden. Und weiter geht es um das liebe Geld. Der Jahresabschluss 2007 bringt in Einnahmen und Ausgaben ein ausgeglichenes Ergebnis. Nach den Worten der Kassenprüfer gibt es keine Beanstandungen.

Zum Abschluss der Veranstaltung standen Wahlen auf dem Programm. Für weiter zwei Jahre werden Bezirkssportleiter Otto Baitz, 1. Beisitzer Horst Janda, 2. Beisitzer Winfried Kranz, Schatzmeister Günther Honig, Jugendleiter Manfred Schaffert und die Sportfachberater Werner Brückner, Friedhelm Praß sowie Karlheinz Gottschalk den Verband der Deutschen Eisenbahner-Sportvereine auf den vorhandenen Gleisen zum Ziel führen. Dafür stellten sie in Bischofsheim – als bekannte Eisenbahnerstadt – bereits die Signale auf Grün. Und beim Abschied wird dem ESV Bischofsheim zu seinem 50. Geburtstag in diesem Jahr mit stehenden Ovationen gedankt.

Gäste des ESV im neuen Weindorf

Bischemer Kerb mit Veränderungen 

(hl) – Etwas Neues wird in diesem Jahr von den Kerbe-Machern ausprobiert. Mit einem Weindorf auf dem Parkplatz an der evangelischen Kirche soll die Bischemer Kerb eine Bereicherung erfahren. Und hier soll nun der Eisenbahner-Sportverein sesshaft werden.

Seit 1986 zählt der Eisenbahner-Sportverein zu den Standbetreibern. Am Anfang noch mit einem kleinen Ständchen in der Darmstädter Straße. Der sich in späteren Jahren dann zu einem großen Verkaufsstand entwickelte. Noch heute schwärmen die Gäste von Hedwig Lang´s  leckerer Champignonpfanne, die über viele Jahre ein Dauerbrenner an der Bischemer Kerb war. 

So ist auch in diesem Jahr das äußere  Erkennungszeichen weiterhin die Darmstädter Straße mit den Vereinen und Schaustellern. Einer wird jetzt in Zukunft fehlen. Der Eisenbahner-Sportverein mit seinen Angeboten an Speisen und Getränken. Der Wechsel in das neu geschaffene Weindorf ist für den Eisenbahner-Sportverein auch ein Wechsel des Angebotes. Ein Sprung ins kalte Wasser? „Man ist im Kerbeteam optimistisch“ so die Aussage von Silke Grüning-Schuchter: „Es ist ein entsprechendes Angebot zusammengestellt und man hofft natürlich, dass es bei den Gästen ankommt“. 

In der Tat, so können sich die Weintrinker mit prämiierten Spitzenweinen aus der Region Rheinhessen bedienen. Weiterhin gibt es Winzersekt und viele Möglichkeiten an Sektvariationen. Alkoholfreie Getränke werden ebenfalls dabei sein. Und für die Kaffeetrinker ist auch gesorgt. Selbstverständlich stehen auch hier diverse Kaffeevariationen auf dem Programm. So gibt es noch leckeren Kuchen für den kleinen Hunger. Wer es deftig haben möchte, der schwingt seinen Löffel in die „Bischemer Kartoffelsupp“. Die in den vergangenen Jahren auf dem alten Standplatz zum Renner wurde.

Im neuen Weindorf kann man beim Eisenbahner-Sportverein gemütlich verweilen bei Live-Musik sowie abendlicher Illumination. Die notwendigen Voraussetzungen sind vom Kerbeteam geschaffen worden. Jetzt liegt es vom 5.9. bis 7.9.2009 an den Besuchern der Bischemer Kerb, was daraus wird – Top oder Flop!

Fanfarenklänge bilden den Auftakt

Im Bürgerhaus wird gefeiert

(hl) – Im Tagesraum der Betriebsküche auf dem Gelände der Bundesbahn in Bischofsheim saßen 14 gestandene Eisenbahner und lauschten aufmerksam den Worten des Sprechers der Arbeitsgemeinschaft Sport. Es ging um eine große Sache – um die Gründung eines Sportvereins für Eisenbahner. Dieser Tag war der 10. Juni 1958.

50 Jahre später – man schreibt den 13.6.2008 – sitzen im dekorierten Bürgerhaus in Bischofsheim die Mitglieder, Freunde und Gönner aus Politik und Wirtschaft. Und mitten unter ihnen Otto Baitz und Manfred Hoffmann – zwei Gründungsmitglieder – und lauschen den Klängen der Fanfare. Virtuos gehandhabt von Armin Walter.

Schirmherr der Veranstaltung ist Bürgermeister Reinhard Bersch. In seiner Ansprache dreht er jetzt die Zeit zurück. Handballer ist er beim ESV gewesen. Mit Begeisterung spricht er über die Festschrift des ESV. „Ein Novum“, so der Bürgermeister, „dass Bischofsheim mit seiner Entstehungsgeschichte mit einem eigenen Kapitel dargestellt wird“. Am Ende der Veranstaltung gehört er als neues Ehrenmitglied zur großen Familie des ESV. 

Weiter geht der Reigen an Begrüßungen. Es werden die enormen Leistungen des ESV gebührend gewürdigt. Standen vor 50 Jahren zwei ausrangierte D-Zugwagen als Notbehelf zur Verfügung, ist heute ein Vereinsheim an diese Stelle getreten. Außerdem gehört das Geburtstagskind mit 4,5 Hektar Gelände zu den Großgrundbesitzern. Auch die zukunftsweisende Öffnung des Vereins für Freizeitabteilungen trägt bereits Früchte. Mit den Abteilungen Automodellsport Offroad und den Modellbahnern ist der Anfang gemacht.

Eingebettet in die Grußworte sieht man viele Showteile. Mit Operettenklängen und Musicals bringt die Sopranistin Tanja Hamleh und der musikalische Begleiter Klaus Roth die Gäste zum Toben. Gekonnt und souverän tanzt die Rollstuhl-Tanzgruppe der WFB aus Mainz-Hechtsheim nach eigener Musik. Und die Freude, an diesem Abend als Gast beim ESV ihre Künste zu zeigen, kann man an ihren Augen ablesen. 

Ein Eigengewächs ist die Abba-Tanzgruppe der Abt. Gymnastik. Hier gibt das weibliche Geschlecht den Ton an. Und die wenigen Männer tanzen dann nach ihren „Pfeifen“ – und sie tun es gerne. Gespickt mit akrobatischen Einlagen ist eine Zugabe unausweichlich.

Mit dem Auftritt auf einem Minifahrrad reizen die zwei Jongleure bereits die Lachmuskeln der Anwesenden. Übrigens, ebenfalls ein Eigengewächs aus der Abt. Angeln & Casting. Ballakrobatik und Jo-Jo-Spielchen, Keulen fliegen über die Köpfe der Zuschauer. Was die beiden noch alles aus ihrem Koffer herauskramen und zeigen – man fühlt sich zurückversetzt in einen Zirkus. Der Abschluss ebenfalls ein Spektakulum, mit brennenden Fackeln treiben sie ihr heißes Spielchen. Man vergißt dabei das Atmen. 

50 Jahre Mitgliedschaft und noch Gründungsmitglieder sind Manfred Hoffmann und der langjährige 1. Vorsitzende Otto Baitz. Ferdinand Hergenhahn und Werner Neufeld sind 50 Jahre Mitglied. Dies entsprechend zu würdigen ist die Aufgabe vom Ehrenmitglied Otto Steinert und dem 2. Vorsitzenden Hermann Schlömer. Nach Überreichung eines Präsentes, der Ehrennadel mit Brilliant nebst Urkunden gibt es mit dem Schirmherr Bürgermeister Reinhard Bersch fünf weitere Ehrenmitglieder.

50 Jahre in Wort und Bild. Vorgetragen vom 1. Vorsitzenden Otto Baitz, flimmert über zwei Leinwänden als Diaschau. Aus der Brache am Schindberg wächst langsam neues Leben – sportlich getragen. Und an der regen Bautätigkeit ist der Wille der Mitglieder abzulesen, dass man hier eine Heimstätte schaffen will. Mit viel Schweiß und wenig Geld. Im zweiten Teil werden auch die Zukunftsaktivitäten dargestellt. So bleibt der ESV weiterhin ein tragendes Element in Bischofsheim. Zum Schluss steht ein Büfett zur Verfügung zum Essen und Trinken – aber auch zum Reden.

Der Tag danach – 14.6. – stellt die Abteilungen in den Mittelpunkt der Jubiläumsfeier. Am Abend beginnt dann der Ehrenabend im Festzelt. Für 15 Jahre bis 45 Jahre Mitgliedschaft werden Anstecknadeln, Urkunden und Gutscheine an die Jubilare verteilt. Mittlerweile bereiten sich die „Summer Wines“ auf ihren Auftritt vor. Rock vom Feinsten – später kommen noch die „Daddy Longleggs“. Im Festzelt geht jetzt die Post ab. Alles rockt und rockt bis in die frühen Morgenstunden. Und draußen auf dem Gelände laufen einsam und verlassen immer noch die Leichtathleten, laufen ununterbrochen Runde um Runde.

Als am nächsten Morgen – 15.6. – die Sonne hinter dem Wolkenvorhang hervorkommt, um ihre warmen Strahlen auf den Schindberg zu werfen, geht es weiter mit dem Frühschoppen. Musikalisch umrahmt von den „Schlawinern“ kommen die Spätheimkehrer zum Ausklang der Feierlichkeiten. Ebenfalls wieder dabei die Abteilungen mit weiteren Aktivitäten, die bis in die späten Abendstunden andauerten. 

Das Jubiläumsfest über drei Tage ist zu Ende. Doch wir kommen wieder. Denn eine Reihe von Veranstaltungen werden im Laufe des Jahres unter dem Motto „50 Jahre ESV“ stattfinden.