Ein Dankeschön ist der Arbeitslohn

Neujahrsempfang als Dankeschön für die Mitarbeit

(hl) -- Der ESV Bischofsheim mit seinen 10 Abteilungen hat viele fleißige Hände, um den umfangreichen Sport- und Freizeitbetrieb über das ganze Jahr aufrecht zu erhalten. Dafür muss die Freizeit und in einigen Fällen auch der wohlverdiente Urlaub geopfert werden. Ein Dankeschön ist dann der Arbeitslohn für die geleistete Arbeit und der wird auf dem Neujahrsempfang des ESV ausgesprochen.

So war es auch in diesem Jahr. Das Vereinsheim des ESV am Schindberg stand für dieses Ereignis wieder im Mittelpunkt des Geschehens. In der Begrüßungsrede des 1. Vorsitzenden Otto Baitz dankte er den vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus geschäftsführendem Vorstand, Abteilungen und Ehrenrat für ihr positives Wirken zum Wohle des Vereins. „Ohne diese Mitwirkung wäre der ESV nicht lebensfähig“ waren die Schlussworte seiner Rede.

Detlef Gärtner vom Vereinsring Bischofsheim nahm sich dem gleichen Thema an. Er verglich die Ehrenamtlichkeit der Mitglieder mit den bekannten Heinzelmännchen. „Der Vorstand hat Heinzelmännchen, die heute hier ein Loch stopfen und morgen sich anderen Problemen stellen. Ständig zum Wohle des Vereins. Heinzelmännchen eben, die im Stillen wirken“.

Nun wartete das Büfett auf die Gäste. Dieser Part lag wieder in den Händen von Charly Koch und seiner agilen Küchencrew. Dabei gab es wieder Raum für weitere Gespräche. So wurde auch das neue ESV-Solarzentrum an diesem Tag angesprochen. Denn ein Blick aus den Fenstern des Vereinsheimes zeigte sonderbare Aktivitäten auf dem Dach der Tennishalle. Es ist die Halle, welche heute von der „Indoor Soccer GmbH“ als Fußballhalle „Kick Mit“ ganzjähriges Fußballvergnügen anbietet. Die zu sehenden Bauarbeiten auf dem Dach ergeben eine Fotovoltaik-Anlage. Das fertige Teilstück ist allerdings bereits am Netz und speist zur Zeit schon 30 kWP ein. So viel ist dazu noch zu sagen, dass nach Fertigstellung des ESV-Solarzentrums nach den Berechnungen der Ingenieure 180 kWP eingespeist werden können. Aber das wird dann eine neue Geschichte. 

Und als dann am Nachmittag die beiden Mannschaften der Abteilung Sportkegeln um jeden Kegel kämpften, verweilten die letzten Treuen des ESV noch beim angeregten Plausch.