Klare Aussagen in schwierigen Zeiten

Rechenschaftsbericht von Vorstand und Abteilungen

(hl) – Alljährlich bestimmen die Delegierten aus allen Abteilungen die Richtung des ESV. Eine Aufgabe, die seit 1980 Bestand hat und sich in den 30 Jahren ihres Bestehens bestens bewährte. Und so lag auch in diesem Jahr die Weiterentwicklung des Vereins in den Händen der anwesenden 49 Delegierten. 

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Otto Baitz und dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder ging es mit dem Geschäftsbericht weiter. Der 1. Vorsitzende Otto Baitz verwies in der Nachbetrachtung des Jahres 2009, dass wieder eine ganze Palette an Arbeiten zu verrichten war. „Notwendig war die Koordinierung von Ausbauarbeiten“, so Otto Baitz und detaillierte „der Bau einer Großbahnanlage, weiterer Ausbau der Elektro-Autostrecke, die Anlegung neuer Parkplätze und natürlich auch die Beseitigung der Sturm- und Feuerschäden nahmen enorme Zeit in Anspruch“. Wobei für die Sturm- und Brandschäden die Versicherungen einsprangen. In der Nachbetrachtung der Kerb bekam der neue Standplatz auf dem Parkplatz an der evangelischen Kirche gute Noten. „Da werden wir wieder 2010 auf der Bischofsheimer Kerb dabei sein“, so Otto Baitz. Die viele Verwaltungsarbeit ist dem ESV-Chef ebenfalls ein Dorn im Auge. „Sie kostet ebenfalls viel Zeit und bindet Kräfte, die man anderswo nötiger gebrauchen könnte“ schließt Otto Baitz seinen ausführlichen Geschäftsbericht für 2009. 

Die Berichte der Abteilungen zeigten auf, dass fast alle Abteilungen im ESV ihre Aufgaben mit Bravour erledigten und in diesen finanziell schlechten Zeiten eine langsame Weiterentwicklung möglich war.

So kümmerten sich seit 23 Jahren die Fischer weiterhin um ihren Augapfel, der da heißt Silbersee. Weit über 200 Stunden wurden geleistet. Diese Arbeit fand große Anerkennung im Landratsamt Groß-Gerau. Unter dem Titel „Umwelt schützen -- Zukunft sichern“ bekamen die Fischer in der Kategorie „Alltagshelden“ eine Urkunde mit einem Geldgeschenk überreicht. Auch sportlich sind die Fischer. Und dies in Person von Oliver Schmarowski, denn er wurde bereits zum 3. Mal Deutscher Meister im Turnierwurfsport. 

Die Abteilung Automodellsport Offroad verzeichnete nationale und internationale Erfolge. Mit einem Deutschen Meister schmückte sich Gerhard Frank im 1:8 Buggy. Während Alexander Rönsch im 1:10 2WD Offroad als Deutscher Vizemeister auf dem Treppchen stand. Und einen 1. Platz im Internationalen Messecup in Leipzig holte sich Maximilian Trochin im 1:8 Truggy. Einmalig in Deutschland ist auch der Einbau eines 7er-Sprungs in die Rennstrecke des „Rhein-Main-Circuits“, der allen Fahrern allerhand Können abverlangen wird.

Fleißig sind auch unsere Fußballer beim Trainieren. Die Truppe um Hermann Schlömer ist durch diesen Eifer bereits „Weltmeister im Trainieren“.

Großbahn ist die jüngste Abteilung im ESV. Sie wurde am 9.9.2009 gegründet und kann auf dem 4,5 Hektar großen Gelände des ESV ihren Wunschtraum einer vier Kilometer langen Anlage erfüllen. So werden dann wieder neben den E-Loks und Dieselloks auch Dampfrösser den Schindberg bereichern. Allerdings nur in der Größe von 5 Zoll.

Kommen wir zu den Gymnastikern. Hier bestehen weiterhin drei Gruppen. Eine Montagsgruppe mit dem Ansprechpartner Werner Fries, eine Dienstagsgruppe mit Martha Neufeld sowie eine Donnerstagsgruppe mit Marie-Luise Fries als Ansprechpartnerinnen den interessierten Frauen und Männer zur Verfügung.

Auch die Ergebnisse der Leichtathleten können sich sehen lassen. So gab es am Ende der Saison viele Leistungen zu verzeichnen, die auch in der Hessischen Bestenliste 2009 schwarz auf weiß zu lesen sind. Gerade die jüngeren Schüler und Schülerinnen zwischen neun und 12 Jahren gehören auf den Mittelstrecken zu den Besten ihrer Altersklasse. Sportliche Highlights waren auch die Landes- und Deutschen Meisterschaften sowie das internationale Schülersportfest in Berlin. 

Höhepunkt der Modellbahner ist die jährliche Leistungsschau der ESV- Modellbahntage in Bischofsheim. So kamen auch 2009 wieder viele Freunde der kleinen Bahn aus Nah und Fern in das Bürgerhaus. Am Ende der beiden Veranstaltungstage konnte man exakt 1201 Besucher willkommen heißen. Es gab auch dieses Mal wieder viel zu sehen an Bahnen, Schiffen, Autos und Materialien für den Landschaftsbau. Als letzter Auftritt dann der Bischofsheimer Weihnachtsmarkt am 1. Advent. Dabei spannte eine Lichterkette den Bogen vom Rosengarten bis zum Palazzo. Und in den warmen Räumen zeigten die Modellbahner eine Anlage mit dem Bahnhof Schwarzburg. Einen Wermutstropfen blieb allerdings den Modellbahnern nicht erspart. Denn der Lokführer Herbert Lang verließ nach 13 Jahren den Führerstand der ebenso alten Abteilung Modellbahn/Modellbau. „Das war eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung bis zum heutigen Stand in Technik und Anlagengestaltung und man wird bedauerlicherweise auch älter“, waren die Abschiedsworte von Herbert Lang. Seine weiteren Aufgaben als Sprecher des ESV und PR-Manager wird er weiter ausführen. Da die Position des Abteilungsleiters nicht besetzt werden konnte, wird der stellvertretende Abteilungsleiter einspringen.

Die „Adler Herren 1“ der Sportkegler sicherten sich mit 18:18 Punkten den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Bei den „Adler Damen Mix“ gab es einen dritten Platz mit 34:10 Punkten in der D-Liga-Mix. Die Bezirksmeisterschaften des VDES auf der Vier-Bahnen-Kegelanlage in Bischofsheim war eine Beute für die Sportkegler. Volker Widera holte sich den Titel mit 431 LP vor seinem Clubkameraden Jürgen Haberberger mit 430 LP. Bei den Damen holte sich HeikeSalewski mit 424 LP den Titel. In der Mannschaftswertung der Damen waren die Bischofsheimer mit 1650 LP nicht zu überbieten und das war ein weiterer Titel.

In Vertretung der erkrankten Inge Dahl als 1. Kassiererin übernahm Otto Baitz den Part des Kassenberichtes 2009. Wolfgang Fischer bestätigte als Revisor eine ordnungsgemäße Buchführung und die Korrektheit der Kasse. Das ganze endete in der Vorstands-Entlastung. Angesichts der jetzigen wirtschaftlichen Gegebenheiten trägt der neue Haushalt für 2010 die Handschrift einer sparsamen Haushaltsführung. Es gilt, Turbulenzen finanzieller Art im laufenden Jahr nicht aufkommen zu lassen.

Anträge mussten die Delegierten an diesem Abend noch genehmigen. So stellte die Abteilung Angeln & Casting den Antrag, bei Neumitglieder einen einmaligen Sonderbeitrag in Höhe von 78 Euro zu erheben. Das gleiche strebte die Abteilung Großbahn an. Hier waren es allerdings nur 50 Euro als einmaligen Sonderbeitrag. Und letztlich musste noch eine Satzungsänderung über die Tätigkeiten im Dienst des Vereins abgesegnet werden. Alle drei Anträge wurden von den Delegierten mit großer Mehrheit genehmigt.

Da jetzt alles in trockene Tücher verpackt war, konnten sich die Delegierten guten Mutes auf den Heimweg begeben. Mit der Gewissheit, dass der ESV eventuelle Schwierigkeiten im Jahr 2010 überstehen wird.