Der ESV sagt Danke

Viel Arbeit für die fleißigen Helfer

(hl) – Das neue Weindorf auf der Bischemer Kerb war auch in diesem Jahr für den ESV von Erfolg gekrönt. Die vielen fleißigen Helfer aus den verschiedenen Abteilungen hatten an den drei Tagen alle Hände voll zu tun. Die Renner über die Kerbetage waren die leckere „Bischemer Kartoffelsupp“ und die hausgemachten eingelegten Heringe. Wobei die „Bischemer Kartoffelsupp“ nicht nur tellerweise über den Tresen ging. Mit Töpfen bewaffnete Besucher schafften sie in ihre heimischen Gefilden.

Spitzenweine aus Rheinhessen. Feinherbe und fruchtige Weißweine. Trockene Weine wie Silvaner oder Scheurebe aus der bekannten Lage „St. Alban“ standen für die Genießer bereit. Sektvarianten, angefangen vom trockenen und milden weißen Sekt über rosé bis rot gab es ebenfalls für die Genießer des perlenden Getränkes.

Auch die Kaffeetrinker kamen auf dem Stand des ESV auf ihre Kosten. Aus vier verschiedenen Kaffeevariationen konnte man dabei wählen. Und dann noch der Kuchen. Zum Beispiel der selbstgebackene Zwetschgenkuchen war ein Gaumenschmaus erster Klasse. Ein besonderes Lob der Hausfrau. Das kann man getrost so stehen lassen, denn der Schreiber dieser Zeilen mag solche Sachen. Und den Gästen schmeckte er ebenso gut. Denn Ratzfatz war er gefuttert.

Dass sich die Besucher beim ESV-Stand sehr wohl fühlten, war neben der guten Bewirtung auch der freundlichen Atmosphäre des Kerbeteams zu verdanken. Und so bleibt dem ESV nur noch Dank zu sagen für den Besuch an der Bischemer Kerb.

Bis zur nächsten Bischemer Kerb. Das dauert leider noch ein ganzes Jahr bis wir uns im Weindorf wieder sehen werden. Aber es gibt das ganze Jahr über auf dem Schindberg die ESV-Gaststätte mit Charlie Koch als Gastwirt. Dort gibt es ebenfalls leckere Sachen. Und das könnte der nächste Weg sein.