Ehrungstag des ESV und alle kommen

Ein Novum in der langjährigen Geschichte des ESV

(hl) – Einmal im Jahr gibt es beim ESV Blau-Gold Bischofsheim e.V. ein Tag, der die besonderen Leistungen der Sportabteilungen sowie die Aktivitäten der Freizeitabteilungen würdigt. Mit dabei auch die Mitglieder, die von 15 bis 55 Jahren dem ESV die Treue gehalten haben. Und das war auch das Erfreulichste des Tages. Denn von den in früheren Jahren eingeladenen Jubilaren waren höchstes die Hälfte erschienen. Im 55. Jahr des ESV ist alles anders. Denn von 30 verschickten Einladungen kamen auch 30 Zusagen von Damen und Herren, die von 15 Jahren bis 55 Jahren Mitgliedschaft dabei sein wollten.

Eine gute Resonanz, das auch den 1. Vorsitzenden Otto Baitz beflügelte, neben der Begrüßung auch ein paar Worte über das Interesse an diesem Tag als ein „Ehrentag des ESV“ zu bekunden. Dabei bedankte er sich auch für die Geldspenden von der Sparda-Bank und der Volksbank Bischofsheim. Denn nur von den Mitgliedsbeiträgen können die Vereine nicht leben.

Kommen wir zum sportlichen Geschehen: Oliver Schmarowski, bekannt als ein beständiger Werfer im Turnierwurfsport der Abteilung Angeln & Casting, holte sich mit der hessischen Equipe die Hessen-Meisterschaft 2013 in der Mannschaftswertung.

Zwei Hessentitel für die jungen Leichtathleten des ESV Bischofsheim gab es im VGF-Werferleistungszentrum in Frankfurt-Niederrad. So holte sich Jule Nowak (W 13) mit hervorragenden 1680 Punkten den Hessenmeister-Titel im Vierkampf Kugelstoßen, Diskuswurf, Speer- und Hammerwurf. Dabei sind die Weiten von 22,97 Meter im Diskuswurf und die 23,39 Meter im Speerwurf hervorzuheben.

Cedric Bakhshi (M 13) siegte mit erstklassigen 1213 Punkten im Vierkampf Kugelstoßen, Diskuswurf, Speer- und Hammerwurf. Das war dann auch der Hessenmeister-Titel. Hervorragend seine Weiten im Speerwurf von 31,73 Meter und die 25,31 Meter im Diskuswurf.

Nach dem sportlichen Geschehen gab es an diesem Tag eine große Anzahl an Mitgliedern, die dem ESV in den guten und in den schlechten Zeiten die Treue hielten.

Für 15 Jahre Mitgliedschaft wurden Frank Baumann, Ruth Römer, Ursula Schnur, Wolfgang Schmitt, Rita Schwarzenberg-Heinke und Siegfried Wulle geehrt. Bereits 20 Jahre sind Adelheid Lorenz, Holger Lorenz, Heiko Möller, Sven Möller, Willi Osterod und Jutta Schober dem ESV verbunden. Seit 30 Jahren halten  Sigrid Kugler und Heike Salewski dem ESV die Treue. Während es bei den 35ern insgesamt 10 Personen waren. Beginnen wir mit Ruth Becker, Elke Böhm, Harald Böhm, Rosemarie Diehl, Kurt Diehl, Rosel Grob, Edith Haberberger, Cäcilia Nitzold, Gerlinde Streibisch und Willi Streibisch.

40 Jahre Mitgliedschaft im ESV feierten an diesem Tag Hans-Jürgen Grob, Rosalinde Löbig und Renate Schaef. 55 Jahre Verbundenheit zum Verein gab es an diesem Tag ebenfalls zu feiern. Eine Bindung zum ESV, der ebenfalls 55 Jahre alt geworden ist. Wobei der heute amtierende 1. Vorsitzende Otto Baitz zu den Gründungsmitgliedern zählt. Während einige Wochen später Ferdinand Hergenhahn und Werner Neufeld zum ESV kamen. Rechtzeitig, um die Nachwehen der Geburt mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zu lindern. Ein Leben lang Treue zum ESV. Das ist in unserer heutigen schnell lebenden Zeit kaum noch vorstellbar.

An diesem Tag gab es allerdings noch weitere Ehrungen von Mitgliedern, die sich in ihren Abteilungen verdient gemacht haben. So bekam Jakob Helf von den Großbahnern die Verdienstnadel für sein Engagement in der Entwicklung elektronischer und mechanischer Teile. Außerdem baute er den Prototyp der heute im Einsatz stehenden Personenbeförderungswagen. Für die Abteilung Großbahn zum Nulltarif.

Weitere verdiente Mitglieder, wie Sascha Riehl (Großbahn), Sebastian Wulle und Michael Schwiertz (Großbahn und Modellbahn/Modellbau) sowie Wolfgang Schmitt (Modellbahn/Modellbau) wurden für ihre jahrelange und intensive Arbeit ebenfalls mit der Verdienstnadel ausgezeichnet.

Den Abschluss der Feierlichkeiten krönte das gemütliche Beisammensein im Kreise von Gleichgesinnten. Und so manche Gegebenheiten aus dem früheren Vereinsleben machte an diesem Tag die Runde. Unterbrochen durch den Part von Charly Koch nebst seiner Küchencrew mit einem guten und leckeren Essen. Danach wieder Erinnerungen an frühere Zeiten sowie der Blick auf Morgen. Auch sorgenvolle Fragen, die die Zukunft der Sportvereine betreffen. Fragen, auf die man heute noch keine Antwort hat.